Bobath für Kinder

Nicht das isolierte Betrachten des Kindes, sondern die ganzheitliche Sichtweise unter Berücksichtigung der Lebensumstände stehen im Mittelpunkt der Therapie. Im Unterschied zu anderen Therapiekonzepten gibt es im Bobath-Konzept keine standardisierten Übungen, sondern es stehen individuelle und alltagsbezogene therapeutische Aktivitäten/Interventionen im Vordergrund, die günstige Voraussetzungen für sensomotorisches und soziales Lernen herstellen. Die Bobath-Therapie nimmt Bezug auf die menschliche Entwicklung, die durch das Zusammenwirken sensomotorischer, emotionaler und geistiger Komponenten in der Auseinandersetzung mit dem sozialen und gegenständlichen Umfeld gekennzeichnet ist.

Therapeutischer Ansatz:
Um einen Prozess des handlungsorientierten und funktionellen Lernens entstehen lassen zu können, werden Alltagssituationen ausgewählt, die zum Experimentieren und Entwickeln eigener Strategien besonders günstig sind. Zu Grunde liegen die Fragen:

  • Wie geht es dem Kind in seiner Lebenswelt?
  • Ist seine Haltungskontrolle sicher genug, um die im Weiteren aufgeführten Anforderungen bewältigen zu können?
  • Kann es selbstbewusst Ideen umsetzen, etwas bewirken, sich in die Gruppe einfügen?
  • Hat es Möglichkeiten Reize zu verarbeiten, zu kommunizieren?
  • Kann es eigene Ideen entwickeln, diese umsetzen und Herausforderungen durch eigene Problemlösungsstrategien meistern?
  • Stehen ihm dafür Aufmerksamkeit und Ausdauer zur Verfügung?

Ziele der Therapie:

  • Erweiterung der Handlungskompetenz und größtmöglicher Selbstständigkeit im Lebensumfeld und die Verbesserung der dafür nötigen Funktionen.
  • Das Kind in der Entwicklung seiner individuellen Persönlichkeit seines Wohlbefindens und seiner Autonomie zu unterstützen.
  • Das dialogische Vorgehen hat im Umgang mit allen Beteiligten einen hohen Stellenwert. Darunter ist das partnerschaftliche Miteinander zwischen Kind, Familie und Therapeuten zu verstehen.

Das Bobath-Konzept beinhaltet interdisziplinäre Zusammenarbeit für das Kind und die Familie. Dies kann heißen, dass verschiedene Berufsgruppen – z. B. Ergotherapie, Logopädie oder Heilpädagogik – mit dem Kind und der Familie direkt arbeiten, bzw. jeweils zur Beratung hinzugezogen werden oder berufsspezifische Schwerpunkte in die Therapie einfließen.

Möglichkeit der Verordnung:

  • KG ZNS Kinder (Bobath)

Medizinische Fachgebiete:

  • Pädiatrie